Die Arbeit hat erst begonnen…

„Dörfs es bitzeli meh sie?”Die Umfrage zum Detailhandel in Höngg. Mit Fragen zum aktuellen Angebot und zu den Kundenbedürfnissen.

Die Ergebnisse der Umfrage werden laufend im Höngger publiziert. Den Artikel vom 27. Juni finden Sie am Schluss als PDF zum Download und natürlich im Höngger selbst → www.hoengger.ch. Hier die Zusammenfassung:

Die Arbeit hat erst begonnen – und wird dauern
(Artikel im Höngger vom 27.06.2013)

Die Ergebnisse der HGH-Umfrage zur Lage des Höngger Detailhandels liegen vor. Die eigentliche Arbeit hat aber erst begonnen, denn welche Konsequenzen sich daraus ergeben, welche Ziele anzustreben sind und wer deren Umsetzung vorantreiben soll und kann, das ist Gegenstand wohl noch mancher Diskussionen.

Vergangenen Freitag traf sich die Arbeitsgruppe des HGH zusammen mit Jost Kayser und Martin Hotz von der Beratungsfirma Fuhrer & Hotz zu einem Arbeitsnachmittag. Neben den bereits publizierten Erkenntnissen waren hier auch die nach der Umfrage geführten Interviews, insbesondere mit Liegenschaftenbesitzern ein Thema.

Dabei wurden unter anderem festgestellt: Den Markt bestimmen die Mieter – Im Rahmen des Möglichen bemühen sich zwar alle um eine bessere Verständigung zwischen Bewohnern und Unternehmen und versuchen einen ansprechenden Branchenmix zu bieten. Am Ende entscheiden aber die Mieter ob eine Ladenfläche ihre Bedürfnisse abdeckt und die Kosten dafür tragbar sind.

Ideen zur Verbesserung der Situation sind schwierig zu finden und noch schwieriger umzusetzen. Es stellt sich hier schnell einmal die Frage nach den finanziellen und personellen Resourcen. Für ein echtes Quartiermarketing müssen alle Beteiligten ein Stück weit über den eigenen Schatten springen und die eigenen Interessen etwas zurückstellen. Hier ist auch der HGH gefordert, der ja in den Statuten als eine seiner Aufgaben definierte, die Handel- und Gewerbetreibenden in Höngg zusammenzuschliessen.

Daniel Fontolliet, Tiziana Werlen und Fredy Haffner (Verfasser des Artikels im Höngger) werden an einem Treffen in den Sommerferien die Ideen aus dem Workshop verdichten und zuhanden der ganzen HGH-Arbeitsgruppe ein Strategiepapier entwerfen. Darin soll aufgezeigt werden, welche Massnahmen geeignet sind, um für Höngg ein effektives Quartiermarketing aufzusetzen, das alle Involvierten (Detaillisten, Grossverteiler, Liegenschaftenbesitzer, Verwaltung, Bevölkerung, Vereine etc.) zusammenführt. Dieses Strategiepapier wird im Herbst zusammen mit dem empfehlenden Abschlussbericht von Fuhrer & Hotz dem Vorstand des HGH übergeben.

Die Umfrage des HGH hat nur die Basis gelegt – nun gilt es, darauf aufzubauen. Wie der „Höngger“ richtig titelt: „Die Arbeit hat erst begonnen…“

Lesen Sie den ganzen spannenden Artikel im „Höngger“ in der Papierversion (jeden Donnerstag in Ihrem Briefkasten) oder online. Nachstehend der Artikel zum Download als PDF:

→ Artikel aus dem „Höngger“ vom 27. Juni 2013


Mehr Informationen in unserem Dossier:
Umfrage Kundenbedürfnisse im Höngger Detailhandel.

Kommentar verfassen